Seniorenflashmob und ein Familienherz

Am 1. Oktober 2017 gegen 11 Uhr spackten im Hamburger Karoviertel zwischen St. Pauli und Sternschanze gut 200 Senioren zu wilden Klängen ab.

WadE

Dagmar Hirche vom Verein Wege aus der Einsamkeit (WadE e.V.) rief zum Weltseniorentag zum Seniorenflashmob und Tanz in den Klub Knust ein. Im Knust treten sonst nur Rock- und Indiebands auf. Mehr als 200 Seniorinnen und Senioren folgten ihrem Aufruf. Mit dabei waren als Schirmherr Maximilian Arland, Vertreterinnen und Vetreter von verschiedenen sozialen Projekten, der NDR und das Familienherz.

Ziel war es, ältere Menschen aus Alltagstrott und Einsamkeit auf die Straße zu holen, bei flotten Rhythmen neue Kontakte zu knüpfen und alte zu vertiefen. Selbst die älteste Teilnehmerin (95) war rege, wenn auch aus dem Rollstuhl, an den Aktivitäten beteiligt.

Auch sonst unternimmt WadE sehr viel, um ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger in Kontakt mit anderen Menschen zu bringen. Dabei ist auch der Umgang mit digitalen Medien wie Smartphone und Internet von Bedeutung. So gehören Projekte wie „Wir versilbern das Internet“ oder Handy-Kurse zum Spektrum der Aktivitäten von WadE. Im Vordergrund steht dabei immer die zwischenmenschliche Interaktion und daher wundert es nicht, dass der eine oder andere Handy-Kurs von Geflüchteten begleitet wird, man regelmäßig die Patenschaft für die älteste Elefantendame im Tierpark Hagenbeck gemeinsam mit einer Kita übernimmt oder die Hamburger Sparkasse den Umgang mit Geldautomaten und Online-Banking mit alten Menschen begleitet.

Das großartige Engagement für Wege aus der Einsamkeit, auch oder gerade im digitalen Zeitalter, war unserem Verein eine Auszeichnung mit dem Familienherz und eine Unterstützung von 1.000 € wert. Während die Preisverleihung von Beiratsmitglied Uwe Lehmann übernommen wurde, leisteten Vereinsmitglied und Hamburger Urgestein Helge Neuwerk nebst Frau sowie die Tochter von Uwe Lehmann als Aufbauhelferin des Familienherzstandes moralische Unterstützung .

Mit der Spende des Familienherzes konnten u.a. die Veranstaltung im Knust sowie Kaffee und Kuchen co-finanziert werden. Am Rande blieb noch Zeit, um das Familienherz dem NDR und einem Redakteur des Hamburger Abendblattes vorzustellen.

Bis weit nach 14 Uhr wurde noch zu Musik aus verschiedenen Jahrzehnten im Knust getanzt, während im Nebenraum fast genauso viele St. Pauli-Fans die Liveübertragung ihrer Mannschaft verfolgten. An diesem Nachmittag gewann nicht nur der FC St. Pauli drei Punkte, sondern alle Seniorinnen und Senioren viel Spaß, viele Kontakte und ganz viel Lebensfreude. Davon können Sie sich mithilfe dieses Videos selbst überzeugen!

Advertisements